Güllebodenleitung Info Armaturen

Güllenbodenleitung gibt es in der Schweiz schon seit zirka 1920. Obwohl das inzwischen die Eternit und Betonrohre durch Kunststoffrohre abgelöst wurden, gibt es die Guss Hydranten und Dreiweghahnen auch heute noch in bewährter Form zu kaufen.

 

Weitere Informationen zu Hydranten (auf den Titel Klicken):

Guss -  Gülle - Hydranten: Bitte hier klicken für Lieferprogramm als PDF! 
Reparatur von Güllehydranten / Güllestöckli
Reparatur von Dreiweghahnen aus Guss

 

Die Meistverkaufte sind heute Guss mit Schnurrgewinde:

Die Gewinde Hydrante sind auch heute noch die Meistverkauften für die Güllenbodenleitungen.

Die wichtigsten Punkte sind meistens:

  • Sicherheit (grössere Betriebe haben mehr Mitarbeiter),
  • Schön zum anschliessen da ebenerdig im Boden ohne Schacht (bei Systemen im Schacht bleibt der Schacht oft mit voll mit Restschamm)

 

Traditonelle Systeme aus Grauguss:

Folgende zwei Systeme,  Hydranten - Anschlusssysteme findet man heute noch im Einsatz:

 

Gewinde:

 Gülle Hydrant mit Gewinde 

Plus/Minus

+ Robust und Bewährt

+ Einfach zu bedienen (Vierkantschlüssel)

+ Kopf kann direkt ins Erdreich versetzt werden (braucht nicht zwingend ein Schacht)

+ Falls Dichtung fehlt NUR kleine Leckage

+ Sicher, man merkt es wenn Druck auf der Leitung ist (besonder wenn die Leitung durch verschiedene Personen bedient wird )

- Kann wenn er lange nicht gebraucht wird anrosten, sollte gelegentlich gefettet werden.

- nicht geeignet für Bewässerungen, da ein Feststoffanteil in der Gülle zum abdichten gebraucht wird!

 

Hersteller:

Viele verschiedene, passen bis 2013 alle zusammen => ab 2013 Meier Hans AG nur noch bedingt !!

Durchmesser Gewinde zirka 120/125mm

 

Röhre Moos AG, Hünenberg / aktive Produktion / Problemlos lieferbar

Hochdorfer Technik  (MFH) / aktive Produktion / Problemlos lieferbar

Meier Hans, aktive Produktion / Problemlos lieferbar (ab 2013 gedrehte Gewinde, nur noch bedingt kompatibel)

E. Stöckli / Problemlos lieferbar

Aecherli & Co / Firma existiert nicht mehr / Nachfolger ist Meier Hans

Bolar, Bucher, Von Roll, und viele mehr. . . produzieren und handel diese Teile nicht mehr, passen aber immer noch zusammen.. . 

 

 

 

Bajonet:

  

Plus/Minus:

+ Bewährt und Robust

+ Einfach zu bedienen (mit einem Hammer)

- Unfallgefahr durch wegschleudern des Deckels bei Leitungen mit Gärdruck / Druck beim öffnen!

- Braucht etwas mehr Platz im Schacht/Boden als der Gewindekopf

- wenn die Dichtung fehlt grosse Leckage! (kann verloren gehen)

 

Hersteller:

Verschiedene, passen nicht zusammen

 

E. Stöckli, Buttisholz:

Innendurchmesser 117 / Aussendurchmesser = 160mm / aktive Produktion / Problemlos lieferbar

 

Josef Aregger, Buttisholz und Sebastian Müller, Rickenbach (passen zusammen):

Leichtes Modell: Innendurchmesser 95 / Aussendurchmesser = 138mm / Ersatzteile lieferbar

Schweres Modell: Innendurchmesser 100 / Aussendurchmesser = 140mm / Ersatzteile lieferbar

 

Kipfer Steffisburg:

Innendurchmesser 90 / Aussendurchmesser = 125mm / Ersatzteile lieferbar

 

Alle Masse zirka da es Gussformen sind +/- 2mm

 

Falls Sie noch weitere Systeme kennen, oder Fotos davon haben bitte mailen, damit ich die Liste ergänzen kann!

 

Dreiweghahnen:

 

Dreiweghahn für Jaucheleitung Aecherli

In der langen Geschichte der Bodenleitung gab es sicher verschiedene Modelle. Mir ist bekannte das Aecherli, Stöckli und MFH ähnliche Dreiweghahnen speziell für Güllenbodenleitungen produzieren oder produziert haben.

Aufbau:

  • Gehäuse Grauguss, Innen ein Bronce Reiber der immer ein Anschluss zumacht. Nach oben abgedichtet mit Stopfschnürren, plus eine Kartondichtung unter dem Gehäusedeckel. 

Bedienung:

  • Mit einem Schlüssel mit Zeiger, damit man beim Betätigen weiss welcher Anschluss zu ist!
  • Sollte einmal im Jahr ganz rundum gedreht werden, damit sich an den Reibflächen kein "Belag/Rost" aufbaut.

 

Plus/Minus:

+ Einfacher Robuster Aufbau, der Gehäusedeckel kann auch wenn der Dreiweghahn in der Leitung eingebaut ist geöffnet werden und falls nötig gewartet werden

+ Betätigungswelle kann der Einbautiefe angepasst werden

- Die Metallischen Dichtflächen brauchen Feststoffpartikel in der Gülle um ganz zu dichten, daher nicht mit Wasser oder Luft abpressbar!

- ja nach Agressivität der Gülle muss der Schieber alle 15-40 Jahre mal geöffnet und revidiert werden (kann im Boden gemacht werden, Gehäusedeckel nicht einbetonieren!)

 

Die Bauart ist bei allen in etwa gleich. Ich selber kenne folgende zwei Fabrikate, unterscheidbar am Durchmesser vom Gehäusedeckel.

 

Dreiweghahn Grau wird noch aktiv produziert

Dreiweghahn MFH, Ersatzteile noch erhältlich

Achtung: Es gibt den Dreiweghahn auch als Sonderausführung mit Vierkant oben 25x25mm!!

(bitte auf Bild klicken für grössere Ansicht!)

Ersatzteile zu Dreiweghahn Aecherli Reiden  Dreiweghahn MFH Maschinenfabrik Hochdorf Jaucheleitung

 

Andere Zapfstellen und Hahnen: 

Natürlich kann man auch auf viele andere Arten Gülle Zapfstellen machen. Oft erfordern spezielle Anforderungen kreative Lösungen. 

Es gibt spezielle Hydranten für Bewässerungsleitungen, welche jedoch oft nicht für Gülle geeignet sind. Für solche Kombianlagen muss meistens ein Kompromis bei den Hydranten gemacht werden.

 

Dabei bitte folgendes Beachten:

 

  • Lebensdauer Schieber (viele Schieber aus dem Gülle - Fassbau müssen gelegentlich gewarten werden, was im Boden nicht immer möglich ist!) 
  • Kann sich der Sand im Schieber festsetzen und den Schieber verklemmen?
  • Aufwand wenn Sie gewechselt werden muss (eventuell Flansch zwischen einbetoniertem Teil und Kupplung machen!)
  • Erträgt diese Zapfstelle Frost?
  • Sicherheit, kann die Zapfstelle langsam geöffnet werden bei Restdruck in der Leitung
  • Der Kostenvorteil von einer "billige" Zapfstelle verschwindet oft wenn es zusätzlich einen Schacht mit Deckel braucht 

 

Dazu ein paar Bilder:

Gülle Hydrant mit Steckmuffenschieber Gülle Anschluss verzinkt Dreiweghahn mit Messingschieber Zapfstelle für Gülle Guss GülleStöckli mit Gewinde und Schieber mit Strassenkappe